ALMA ON TOUR    BIOGRAFIE     STÜCK    FILM     PRESSE    PHOTOS    VIDEO     INFORMATION     KARTEN Alma
  Abstandhalter  
 
 
Stück
   English
   Deutsch
   Česky
   Hebrew
   Italiano
   Francais
   Portugues
 

Das Polydrama
   Charaktere
   Rollen > Szenen
   Simultanität
   Polydrama

 
Sobol
   Interview
   Biographie
 
 

11b SEX AND CARICATURE
> download Word-Doc

Wien, 1947. U.S. ALMA in einem Schönheitssalon. Ihre verstorbenen Bewunderer, ALEXANDER ZEMLINSKY, GUSTAV KLIMT und MAX BURCKHARD sind um sie bemüht. Sie unterziehen sie einer kosmetischen Behandlung, ihre ehemalige lesbische Freundin LILI LEISER manikürt die Hände. Almas amerikanischer Diener, der «SCHÖNE» AUGUST singt eines ihrer Lieder.

LILI LEISER   Sind sie zu Besuch hier in Wien?

U.S. ALMA   Ja, ja. Und es wird mit Sicherheit auch der letzter Besuch in dieser Scheiß-Stadt sein.

LILI LEISER   Warum? Was gefällt ihnen denn hier nicht bei uns?

U.S. ALMA   Was mir «nicht gefällt»? Soll das ein Euphemismus sein?

LILI LEISER   Ein was bitte?

AUGUST   Die gnädige Frau meint «Optimismus». Frau Alma ist immer ein sehr optimistscher Mensch gewesen...

U.S. ALMA   August, halten sie den Mund! Wenn ich sage «Euphemismus», dann meine ich auch «Euphemismus». Ist das klar, mein süßes Biest? Ich hätte meinen Fuß nicht in dieses gottverdammte Österreich setzten sollen, so knapp nach dem Krieg. Mein Besuch war ein einziges Dasaster. Ein Albtraum. Mein Haus auf der Hohen Warte ist ausgerechnet von den Amerikanern zerbombt worden... Gustavs kostbarer Schreibtisch - an dem Werfel später seine wichtigsten Werke verfaßt hat - ein Raub der Flammen! All die kostbaren Manuskripte - undwiederbringlich verloren! Asche zu Asche, Staub zu Staub! Ach, meine beiden Wunderkinder... Und dann muß man sich noch vorwerfen lassen, daß man zwei Juden geheiratet hat! Die österreichischen Behörden! Es hat sich wirklich nichts geändert...! Es ist alles so traurig, so traurig...

LILI LEISER   Es muß ein wahres Glück für sie sein, daß sie dieses zauberhafte Objekt gefunden haben, das ihnen das Leben erleichtert. Wie, sagten sie, war sein Name? Dummer August - ?

U.S. ALMA   Nein, nein. «Schöner August», wir nennen ihn «Schöner August», weil wir der Meinung sind... Obwohl «Dummer August» wäre vielleicht auch nicht schlecht... - August, was meinst du?

AUGUST   Es reicht!!!!

U.S. ALMA   (streichelt seinen Kopf:) Ist er nicht wunderbar?

LILI LEISER   Lassen sie es bloß nicht zu, daß er ihr Leben mit Beschlag belegt! Nur weil es der letzte schöne August ist, den sie noch erleben...

U.S. ALMA   Der letzte August?...

LILI LEISER   Sie hängen an ihrem August, als ob er der letzte Monat des Jahres wäre! Oder ist Treue vielleicht doch kein leerer Wahn?

U.S. ALMA   Na ja, wir haben uns aneinander gewöhnt, nicht wahr, August?

AUGUST   Certainly, Madam.

LILI LEISER   Und wenn ein neues Objekt in ihren Gesichtskreis tritt, bedeutet das ja noch lange nicht, daß sie das alte auf den Mist werfen müssen.

U.S. ALMA   Das klingt sehr vernünftig!

LILI LEISER   Man wirft nichts weg, was man einmal besessen hat! Man kann es vielleicht noch einmal brauchen.

U.S. ALMA   Wer weiß, wer weiß...

LILI LEISER   Frauen, die stolz darauf sind, daß sie ein Leben lang immer nur einem Mann angehört haben sind im Grunde genommen gar nicht am wirklichen Geist des Mannes interessiert.

U.S. ALMA   Wait a moment...

LILI LEISER   Diese Frauen sind tot - lange schon, bevor sie gestorben sind...

U.S. ALMA   Wait a minute! Wait a minute! Sie erinnern mich an jemanden, den ich einmal gekannt habe...

LILI LEISER   Sie erinnern mich auch an jemanden, den ich gekannt habe, aber ich weiß nicht, an wen...

U.S. ALMA   Aber sie müssen doch wissen, wer ich bin!

LILI LEISER   Tut mir leid, keine Ahnung!

U.S. ALMA   In Wien kannte mich damals jedes Kind!

LILI LEISER   Können sie mir nicht einen kleinen Anhaltspunkt geben?

U.S. ALMA   Wenn ich einen Salon betrat, wurde es augenblicklich still. Mucksmäuschenstill! Die Leute haben den Atem angehalten. Man konnte eine Stecknadel fallen hören. Nur durch meine Erscheinen haben sich Räume plötzlich verändert...! - Na??!!

LILI LEISER   Tut mir leid. Da muß ich passen.

KLIMT   Ha! Einen Moment! Ich habe eine Idee! - Gnädige Frau, ist es gestattet? Darf ich kurz unter ihren Rock schauen?

U.S. ALMA   Selbstverständlich. Bedienen sie sich.

KLIMT   schaut unter U.S. Almas Röcke.

KLIMT   (in größtem Erstaunen:) Ah!! Ahhh!!! Es ist kaum zu glauben! Das ist ja unfassbar...

ZEMLINSKY   Was ist los? Was siehst du?

KLIMT   Überzeuge dich selbst!

ZEMLINSKY   (ebenfalls unter U.S. Almas Röcken:) Mein Gott! Das ist ja unglaublich!!

KLIMT   Siehst du, was ich meine?

ZEMLINSKY   Aber natürlich!

BURCKHARD   Was ist denn los, zum Teufel? So sagt doch endlich was!

KLIMT & ZEMLINSKY   Sie trägt keine Unterwäsche!

BURCKHARD   Was?!! (schlüpft unter U.S. Almas Röcke:) Es ist wahr! Es ist wahr! Sie ist es! Sie ist zurückgekommen!

KLIMT   Schaut sie euch doch an! Ist das das stolze Kinn, das einst ganz Wien erzittern machte? Ist das der Mund, der einst die Männer Wiens zum Sabbern brachte?
Die Lippen, die ich einst küßte in Venedig, ich weiß nicht mehr, wie oft!

ZEMLINSKY   Wo ist das Blut nun? Was ist mit ihrer Haut gescheh'n?
Mit ihren Zähnen, einst so blendend weiß wie Milch?
Alles so weggeschrumpft...

BURCKHARD   Sirene mit den blauen Augen!

U.S. ALMA   Er ist es! Er ist es! Ich habe es gewußt! Er ist zurückgekommen! Kronprinz Rudolf! Ich kann ihn sehen! Hell und klar! Wie er da auf dem Berggipfel steht und mich anstiert mit seinen begehrenden Augen! Armes Ding! Armer Kronprinz! Mein Mannkind! Er hat sich verliebt in mich! Ich fühle es! Ich fühle es! Er möcht' ein Kind haben von mir! Ich weiß es. Ich spüre es! - (zu Lili:) Schnell, schnell, so beeilen sie sich doch. Die Lippen! Die Lippen! Wir müssen doch noch meine Lippen... Machen sie sie rot! Tiefrot! Blutrot!

LILI LEISER und ihre drei Gehilfen beginnen U.S. ALMA zu schminken.

U.S. ALMA   Los, machen sie schon! Und Puder! Puder, mein Kind! Wo ist das Puder?! Schnell! Schnell!! Mehr! Nicht so bescheiden! Wir müssen meine Jugend rekonstruieren!

LILI LEISER   «Der Kronprinz von Österreich»?!...

U.S. ALMA   Ja! Natürlich! Er will mich heiraten!

LILI LEISER   Ist das der einzige, den sie von den Anwesenden hier erkennen?

U.S. ALMA   Nein! Aber nein! Er hat doch seine gesamte Entourage mitgebracht! Wo denken sie hin! Die Hofmusikkapelle mit seinem Kapellmeister, dem großen Komponisten Alban Berg! Er hat mir seinen Wozzeck gewidmet!

LILI LEISER   Er hat ihnen Wozzeck gewidmet? Tatsächlich?

U.S. ALMA   Ja!! Ich habe ihn dazu inspiriert! Ich war seine Muse!

LILI LEISER   Und das erzählen sie ausgerechnet mir?

U.S. ALMA   Warum denn nicht?!

LILI LEISER   Erkennen sie mich denn nicht wieder?

U.S. ALMA   Warten sie einen Moment... Ah! Helene! August, kommen sie her! Kennen sie diese Frau?

AUGUSTE   Bedaure, nein.

U.S. ALMA   Nein? Sie Ignorant! Sie Affe! Das ist Helene Berg, sie Depp! Albans Frau! Die natürliche Tochter Kaiser Franz Josephs! Das wissen sie nicht? Machen sie einen Diener! Küssen sie ihr die Hand! Sie war eine meiner besten und intimsten Freundinnen! Wir haben gemeinsam Urlaub an der Rivierea gemacht! Mit Alban und Franzl gemeinsam! Ich habe ihm Gerhart Hauptmann vorgestellt! (zeigt auf Burckhard:) Ah! Da ist er ja! In Persona. Gerhart wie er leibt und lebt!

BURCKHARD   Alma... Ich bin nicht Ger-hart... Ich bin Burck-hard...

U.S. ALMA   Nein, nein Gerhart! Du brauchst jetzt gar nicht den Schüchternen zu spielen! Den Rühr-mich-nicht-an! Damals warst du außer Rand und Band!

LILI LEISER   Mein Gott! Das ist ja zum wahnsinnig werden! Diese Frau bringt mich um den Verstand! (zu den anderen:) Warum sagt ihr denn nichts?! Warum gebt ihr euch denn nicht zu erkernnen? Habt ihr eure Sprache verloren? Mein Gott! Was ist los mit euch?! Kaum steht diese Frau vor euch, bringt ihr kein Wort mehr heraus! Ihr Schlappschwänze! - Na schön. Dann werde ich es tun. - Alma, hör zu: Das ist nicht der Kronprinz, das ist auch nicht Alban Berg, es ist nicht Gerhart Hauptmann und ich bin nicht Helene, die uneheliche Tochter von Kaiser Franz Joseph!

U.S. ALMA   Nein?

LILI LEISER   Nein!

U.S. ALMA   Wer sind sie denn dann?

LILI LEISER   Ich bin die Person, die dumm genug war, mit ihrem Geld den Druck von Alban Bergs «Wozzeck» zu finanzieren. Denn sonst hätte er dir seine Oper gar nicht widmen können!

U.S. ALMA   Wirklich?

LILI LEISER   Jawohl! Auch wenn du das in diesem unglaublichen Ausbund an Lügen und Halbwahrheiten, den du Autobiographie nennst, nicht für würdig erachtet hast, zu erwähnen.

U.S. ALMA   August! Was faselt sie da?

LILI LEISER   Ich fasle nicht. Ich sage dir ein für alle Mal die Wahrheit. Und zwar ins Gesicht! Glaubst du wirklich, du kannst die ganze Welt jahrzehntelang an der Nase herumführen? Glaube mir, Alma, du kannst es nicht! Die einzige, die du an der Nase herumführen kannst, bist du selber! Der geheimnisvolle «Mister X», den du in Tobelbad kennengelernt hast...! Du glaubst doch nicht ernstlich, du kannst der Welt verheimlichen, wer das war?! Du dumme Kuh! «Mister X»!! Es war Walter Gropius!

U.S. ALMA   Warten sie mal, junge Frau! Sie können das doch gar nicht wissen? Sie waren doch damals kaum geboren, in diesen glorreichen Tagen. Sie sind doch ein junges Küken!

LILI LEISER   Oh nein, Alma. Wir sind fast gleich alt!

U.S. ALMA   Um Gottes Willen! Wer sind sie denn?!!

LILI LEISER   Ich bin Lili.

U.S. ALMA   Lili?

LILI LEISER   Ja, Lili Leiser. Die Lili Leiser, die dich so verzweifelt geliebt hat, wie keiner deiner Männer zuvor, die ihren ganzen Reichtum über dich ausgeschüttet hat, damit du deine Extravaganzen ausleben konntest...

U.S. ALMA   Lili! Wie ich mich freue, dich zu sehen. Du siehst wundervoll aus! Wie ist es möglich, daß sich deine Haut so gut erhalten hat?!

LILI LEISER   Es ist nicht die Haut. Es ist die Seele, die ich mir erhalten habe!

U.S. ALMA   Oh, wirklich? Wie ist dir denn dieses Wunderwerk gelungen?

LILI LEISER   Ganz einfach. Weil ich aus meiner Seele keinen Misthaufen gemacht habe für jedes provisorische Genie, das seinen geistigen Dreck auf mich abladen wollte. Und ich habe auch meinen Unterleib nicht zu einer Müllhalde gemacht für den genialistischen Samen von Generationen von Begabten und Halbbegabten, die mir irgendwann einmal zufällig über den Weg gelaufen sind.

U.S. ALMA   Jawohl, ich bin voll mit Sperma! Ich bin voll mit Sperma!! Und ich bin stolz darauf! Ich bin voll bis unter die Schädeldecke! Mein Gehirn schwimmt in einem Ozean von Samen! In einem Meer von Eiweiß!!! Es tropft aus meinen Ohren, meiner Nase, meinem Mund! Es dringt aus allen meinen Poren! Wenn ich mich schneuze, kleben 10.000 kleine Genies in meinem Taschentuch. Möchtest du sie auflecken, ja?! Möchtest du sie runterschlucken?! Nur zu! Nur zu! - Ich weiß, ich bin widerlich. Widerlich und abstoßend. Aber mit dir möchte ich nicht tauschen. Um nichts in der Welt möchte ich mit dir tauschen! Du alte, häßliche Jungfer! Du ausgetrocknetes lesbisches Pissoir! Du bist überhaupt keine Frau. Deine Votze ist nur ein ausgetrocknetes, verödetes Stück Dreck! Eine sinnlose Ansammlung verkrusteter Schleimhäute! Du solltest draufschreiben: «Damenklo. Nur zum pissen.» Du armseliges Wesen, du! Du Kreatur! Was willst du denn?! Ich habe mein Leben gelebt! Ich habe geliebt und gefressen und gesoffen, bis es mir bei den Ohren herauskam! Und jetzt bin ich reif. Reif für die Ewigkeit! Ein Festmahl für die Würmer! Nehmet und esset alle davon, denn das ist mein Leib, der für Euch hingegeben wurde! Sie werden mich durchwühlen, von innen heraus werden sie mich durchwühlen und auffressen! Und ich bete zu Gott, daß kein einziger weiblicher Wurm dabei ist! Nur dicke, fette, starke, ausgewachsene Mannwürmer! Sie werden in mich eindringen durch alle meine Ritzen und Schlitze, sie werden mich durchkriechen und durchwimmeln, sie werden mich kitzeln und beißen, sie werden mich zerfetzen und zerreissen, bis ich vor Schmerz brüllen werde und stöhnen und lachen! Es wird wunderbar!!! «Oh Gott! Oh, mein Gott!! Ich komme!!! Ich komme!!! Mein Gott, ich komme!!!» Und Gott wird flüstern: «Ja, Alma. Endlich! Endlich, Alma! Ich liebe dich! Ich liebe dich, du Krone meiner Schöpfung!» - «Ich weiß, Vater, ich weiß! Ich habe es immer gewußt. Dein Reich komme, dein Wille geschehe!» - «Alma!! Alma!!! Immer war ich eifersüchtig auf die Männer, denen du angehört hast, aber jetzt gehörst du mir! Mir! Nur mir!!! Du meine Tochter!» - «Ja, Vater! Auf immer und ewig, Vater! Ich gehöre Dir und du gehörst mir! Führe mich nicht in Versuchung, sondern erlöse mich von dem Übel!! Mein Reich ist nicht von dieser Welt! Warum hast du mich verlassen?!! Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!!! Sie wissen nicht, was sie tun!!!!
Ein Leichenzug nähert sich aus der Ferne.

U.S. ALMA   Was ist denn da los?

AUGUST   Ein Begräbnis, gnädige Frau.

U.S. ALMA   Mein Begräbnis?! - Ahhhh! Mein Begräbnis!! Mein Begräbnis!!!!!