ALMA ON TOUR    BIOGRAFIE     STÜCK    FILM     PRESSE    PHOTOS    VIDEO     INFORMATION     KARTEN Alma
  Abstandhalter  
 
 
Stück
   English
   Deutsch
   Česky
   Hebrew
   Italiano
   Francais
   Portugues
 

Das Polydrama
   Charaktere
   Rollen > Szenen
   Simultanität
   Polydrama

 
Sobol
   Interview
   Biographie
 
 

4c THE EURIDICE SYNDROME
> download Word-Doc

4. Juni 1910. WALTER GROPIUS im steirischen Kurort Tobelbad. Eine KRANKENSCHWESTER kommt.

SCHWESTER   (schaut der „Patientin“ U.S Alma nach, die mit Alma 1 in Richtung Kafkaraum verschwindet:) Und unsere Patienten? Wie finden sie unsere Patienten?

GROPIUS   Oh... Ich fürchte, denen habe ich noch nicht sehr viel Aufmerkamkeit geschenkt...

SCHWESTER   Entschuldigung, stört es sie, wenn ich ihnen ein wenig Gesellschaft leiste?

GROPIUS   Nein,nein, überhaupt nicht, Schwester! Überhaupt nicht!

SCHWESTER   Danke. - Darf ich fragen: Wie geht es ihnen heute? Fühlen sie sich wohl bei uns? Oder haben sie irgendeine Beanstandung vorzubringen?

GROPIUS   Ich bitte sie, Schwester, ganz im Gegenteil, ich finde Tobelbad wunderbar!

SCHWESTER   Ja, Tobelbad ist auch ein wunderbarer Ort, aber ich meine im speziellen hier, in unserem Insitut. Haben sie in unserem Sanatorium irgendwelche Mängel feststellen müssen, die sie gerne weitergeben möchten?

GROPIUS   Oh, das ist wirklich sehr liebeswürdig, Schwester, aber ich wüßte beim besten Willen nicht, was. Das Essen ist hervorragend, die Lage ist herrlich, das Personal ist bezaubernd, sehr diskret, sehr professionell, die medizinische Betreuung... Nein, ich muß sagen, ich bin rundum zufrieden.

SCHWESTER   Erlauben sie mir bei der Gelegenheit: ich habe die Beobachtung gemacht, daß sie seit ihrer Ankunft noch nicht sehr viel Kontakt mit anderen Kurgästen gepflegt haben. Ist das richtig?

GROPIUS   Ich bin absichtlich nicht viel unter Leute, weil... Um ehrlich zu sein, 1909 war ein ziemlich anstrengendes und turbulentes Jahr für mich. Sehr entscheidend - für meine Karriere als Architekt. Zu allem Überfluß hat mich eine schlimme Verkühlung den ganzen Winter über verfolgt und ich bin sie bis jetzt noch nicht ganz losgeworden. Also bin zu ihnen gekommen, um... sagen wir, ein bißchen Ruhe zu finden. Aus therapeutischen Gründen sozusagen. Und sie werden lachen: es geht mir mit jedem Tag besser. Der Frühling tut ein übriges, und sie werden sehen, in Kürze bin ich wieder auf dem Damm.

SCHWESTER   Ich verstehe. (Sie macht sich auf den Weg nach oben) In diesem Fall ist es natürlich meine ärztliche Pflicht, ihre Entscheidung zu respektieren. Ich werde mich also nach einem anderen Orpheus umsehen müssen...

GROPIUS   Einem anderen «Orpheus»?...

SCHWESTER   Verzeihen sie! Ich habe mir nur erlaubt, zu spaßen. Es ist eine Art Metapher. Denn, sehen sie, ich suche so etwas wie eine Vertrauensperson, einen Partner im Geiste, der mich in meiner Arbeit unterstützt. Jung, gutaussehend, sensibel, um... eine «gute Tat» zu stiften, wenn ich das so nennen darf. - Aber da sie nun einmal absolute Ruhe brauchen...

GROPIUS   (geht ihr nach die Treppe hoch) Moment, Moment, Moment! Von welcher «guten Tat» sprechen sie denn?

SCHWESTER   (Beugt sich über die Brüstung und flüstert in „heimlichem Ton:) Haben sie jemals Gelegenheit gehabt, einen Menschen vor dem Ertrinken zu retten?

GROPIUS   Nein.

SCHWESTER   Ich meine das rein metaphorisch natürlich.

GROPIUS   Natürlich. - Was ist mit diesem Ertrinkenden...?

SCHWESTER   Es ist eine Frau. Ein sehr kostbarer Mensch.

GROPIUS   Eine Patientin von ihnen?

SCHWESTER   Ja. Sie ist schon zum zweiten Mal hier. Ich frage mich manchmal wirklich, wie eine so attraktive, faszinierende und begehrenswerte junge Frau so unglücklich sein kann...

GROPIUS   Wie heißt sie denn?

SCHWESTER   Oh, da muß ich um ihr Verständnis bitten, wenn ich ihnen das nicht sagen darf. Hier sind mir leider die Hände gebunden... Sie werden das verstehen. Noch dazu, da ich jetzt schon soviel von ihr preisgegeben habe... Und ihr Ehemann ist ein sehr berühmter Mensch!

GROPIUS   Aber sie wollten mich doch gerade als Orpheus...

SCHWESTER   Ja, aber ihre eigene Gesundheit geht natürlich vor... Dazu sind sie schließlich hier! (geht in den Speisesaal, Gropius folgt ihr)

GROPIUS   Das schon, das schon...

SCHWESTER   Nein, nein, es ist unmöglich! Es hat gar keinen Sinn. Sie ist eine Frau, für die jede Art von Ruhe den Tod bedeuten würde. Das erkennt man schon an ihrem Gatten. Er muß ein außergewöhnlich motorischer Geist sein, ganz im Gegensatz zu seiner körperlichen Erscheinung übrigens, die fast zerbrechlich, ja fragil wirkt. Anders ist es nicht zu erklären, daß dieses unglückliche Geschöpf sich in einem solch erbarmungswürdigen Zustand befindet. - Aber ich habe ihre Geduld schon viel zu lange in Anspruch genommen. Sie müssen ja längst schon zur Unterwassertherapie... (betritt die Veranda)

GROPIUS   Warum haben sie gesagt, sie sind auf der Suche nach einem «Orpheus»?

SCHWESTER   Ich habe - sozusagen in meinen «Mußestunden» - eine interessante Theorie entwickelt, über die weibliche Frustration. Ich nenne sie das «Eurydike-Syndrom». Denn sehen sie, es ist merkwürdig oft zu beobachten, daß blutjunge Frauen, wohlsituiert, schön, aus gutem Hause, mit allem reich gesegnet, nach ihrer Heirat mit einem berühmten oder erfolgreichen Mann in kürzester Zeit in die schlimmste Melancholie verfallen, sobald sie sich nur wenige Wochen dem ernüchternden Alltag des Ehelebens ausgesetzt sehen. Denn die maßlose Egozentrik und oft unvorstellbare Gefühlskälte ihre Ehemänner vergißt in der Regel sehr schnell, daß diese Geschöpfe geradezu verschwenderisch für die Kunst der Liebe ausgestattet sind. Sie begehen ein unverzeihliches Verbrechen, wenn sie diese fruchtbaren Quellen versiegen und vertrocknen lassen. Ihr immens kreatives erotisches Potential verkommt durch diese Enttäuschung in kürzester Zeit zu einer tiefverwurzelten, neurotischen Störung. Für eine solche Frau kann das Leben über Nacht zu einem endlosen Tunnel werden, der sie direkt in die Hölle führt. Und wie Eurydike, die einen Orpheus braucht, der den Mut und die Kraft aufbringt, sie den dunklen Mächten des Hades wieder zu entreissen, um sie zurück ans helle Tageslicht zu führen, so sehnen sich auch diese armen Geschöpfe nach einer helfenden Hand, die sie dem Licht und der Wärme der Leidenschaft aufs neue vermählen.

GROPIUS   Sie sind erstaunlich, Schwester...! - Was ist denn das für eine Frau?

SCHWESTER   Junger Freund, glauben sie tatsächlich, daß sie Kraft und Stärke genug besitzen, meiner Eurydike neues Leben einzuhauchen? Es ist ein sehr verantwortungsvolles, riskantes Unterfangen. Eine Verletzung mehr kann das Ende für sie bedeuten.

GROPIUS   Ich kann es mir denken.

SCHWESTER   Vorhin haben sie noch gesagt, sie seien selbst bedürftig...

GROPIUS   Da haben sie mich mißverstanden, Schwester. Ich meinte bedürftig nicht im medizinischen Sinn, sondern im positiven Sinn, im Sinne einer Sehnsucht nach Erholung!

SCHWESTER   Bedürftig im positiven Sinn?

GROPIUS   Aber ja. Sehen sie, das letzte Jahr war überaus anstrengend für mich, in jeder Hinsicht. Vor allem als Architekt. Ich habe eine Art Durchbruch erlebt, auf den ich schon lange hingearbeitet hatte. Und das Tag und Nacht. Ich habe eine spezielle Methode entwickelt, Häuser industriell herzustellen.

SCHWESTER   Eine industrielle Verfertigung von Häusern? Das müssen sie mir erklären...

GROPIUS   Ja, mit einer Art von Basiselementen, sogenannten Fertigteilen, die in eigens dafür eingerichteten Fabriken hergestellt werden, wie etwa Trennwände, die man beliebig zusammensetzen und zu den unterschiedlichsten Räumen kombiniereren kann. Aber auch Elemente für Zimmerdecken, Dächer oder Fußböden. All diese Elemente könnten in sehr großer Zahl hergestellt werden, so daß ein Hausbau sehr kostengünstig zu kalkulieren wäre. Man sucht sich einfach aus, was man braucht und nach einem Standardplan kann ein solches Fertigteilhaus dann in einem Bruchteil der normalen Zeit aufgestellt werden.

SCHWESTER   Aber wer will denn schon in «vorfabrizierten» Häusern wohnen? Glauben sie wirklich, daß die reichen Leute, die sich ein Haus oder eine Villa leisten können, an ihrer Erfindung interessiert sein werden?

GROPIUS   Ich denke gar nicht an die Reichen, ich denke an den kleinen Mann von der Straße. Das Problem des Wohnraums wird das vorrangige Problem der neuen Zeit werden, sie werden sehen. Meine Erfindung wird helfen, die Mieten zu senken. Jede Arbeiterfamilie wird die Möglichkeit bekommen, in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen.

SCHWESTER   Aber wie sollen denn solche Gebäude aussehen? Und wie werden denn unsere Städte auf einmal aussehen? Endlose Reihen von völlig identischen, maschinell vorfabrizierten Häusern! Das ist ja grauenvoll! Die Arbeiterklasse wird dann zwar ihre eigenen vier Wände haben, aber sie wird sie nicht wiedererfinden, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt! Weil alle völlig gleich ausschauen! Unsere schönen Städte, der Stolz unseres Landes. Sie werden ein optisches Fiasko werden! Ich dachte immer, Architektur hätte mit Kunst zu tun...!

GROPIUS   Natürlich hat sie mit Kunst zu tun, aber nicht mit Kunst um ihrer selbst Willen! Diese Auffassung von Architektur ist tot! Kunst soll den Menschen dienen. Und auch unsere Auffassung von Schönheit wird sich verändern, sogar ziemlich schnell! Sie werden sich wundern! Die ganzen Villen hier rundherum repräsentieren doch eine längst überholte pseudo-ländliche Auffassung von Schönheit. Wir bewegen uns auf eine völlig neue Ästetik der Stadt zu, auf völlig neue Gesetze menschlichen Zusammenlebens und das erfordert eine neue Auffassung von Urbanismus! Und ich denke bereits weiter! Ich stelle mir eine transparente Architektur vor, mit durchsichtigen Zwischenwänden und inter-penetrierenden Innenräumen...

SCHWESTER   Lieber, Freund, wenn sie nur halb soviel Energie in die Errettung meiner Eurydike stecken würden, wie in die Errettung der Arbeiterklasse, ich bin sicher, das unglückliche Geschöpf könnte gerettet werden!

GROPIUS   Ja, mein Gott?! Warum stellen sie mich ihr denn dann nicht vor?!

SCHWESTER   Schauen sie sich doch um! Sie können sie nicht übersehen. Das einsamste, melancholischste, faszinierendste, bezauberndste Wesen im ganzen Sanatorium - das ist sie.

Im Garten erscheint Alma am Arm einer Krankenschwester.

SCHWESTER   Schwester?!!

RESERL   Ja?!

SCHWESTER   Können wir einen Augenblick zu Ihnen hinunter kommen? Ich möchte der gnädigen Frau gerne jemanden vorstellen.

RESERL   (frägt Alma um ihr Einverständnis, diese nickt) Ja, gern. Warum nicht.

GROPIUS   Ich kann es gar nicht erwarten, Schwester!.

SCHWESTER   Kommen sie, ich mache sie mit ihr bekannt!

GROPIUS   Wie heißt sie denn, um Gottes Willen?!

ALMA erscheint.

SCHWESTER   Gnädige Frau, darf ich ihnen Herrn Walter Gropius vorstellen, Architekt aus Berlin und Gast in unserem Hause. - Frau Alma Mahler, die Gattin des Direktors der Wiener Hofoper, Gustav Mahler.